Kanarienvogel – Futter und Ernährung

Wer will, dass es seinen gefiederten Freunden gut geht, muss für optimale Umgebungs- und Haltungsbedingungen sorgen. Neben einer artgerechten Pflege und Unterbringung ist das Futter ein weiterer Aspekt, der entscheidend zu Gesundheit und Wohlbefinden von Kanarienvögeln beiträgt.

Kanarienvögel benötigen täglich etwa ein Drittel ihres Körpergewichts an Nahrung. Pro Tier macht das also ungefähr 10-15 Gramm, was in etwa einem Teelöffel entspricht. Allerdings spielt neben der reinen Menge natürlich auch die Zusammensetzung des Futters eine wichtige Rolle. Beides ist zudem abhängig von der Jahreszeit.

Nach Möglichkeit sollte man Kanarien abwechslungsreich ernähren und ihnen eine bunte Mischung aus Körnern, Grünfutter und Eiweiß zur Verfügung stellen. Nur so ist gewährleistet, dass die Tiere mit allen für sie wichtigen Nährstoffen versorgt sind und eine Mangel- beziehungsweise Fehlernährung vermieden wird.

Körnermischungen – Die Basis einer gesunden Ernährung

Die Basis einer gesunden Ernährung von Kanarienvögeln sind Körner. Diese gibt es bereits fertig im Handel zu kaufen. Da Körnermischungen hauptsächlich Kohlenhydrate, jedoch nur wenig tierisches Eiweiß enthalten, müssen Kanarienvögeln Vitamine, Mineralstoffe und Eiweiß durch andere Nahrungsmittel zugeführt werden.

Angeboten werden sollten die Körnermischungen dem Kanarienvogel am besten in einem Futterautomaten oder in einem geschlossenen Napf mit Loch, in die Kanarienvögel ihre Köpfe stecken können. Ein großer Vorteil dabei ist, dass so Verunreinigungen im Futter vorgebeugt werden kann. Besonders wichtig ist, den Futterautomaten tagtäglich zu kontrollieren, um sicherzustellen, dass keine übrig gebliebenen Spelzen die Öffnung blockieren.

Futterliste Körnermischungen

Hochwertige Körnermischungen sind die Grundlage eines artgerechten Kanarienvogelfutters. Beim Einkauf sollte man darauf achten, dass möglichst viele verschiedene Samen und Saaten in der Futtermischung enthalten sind.

Folgende Sämereien sind ein sinnvoller Bestandteil der Kanarienvogel-Ernährung:

  • Grassamen
  • Negersaat
  • Leinsamen
  • Hanf
  • Salatsamen
  • Perilla
  • geschälter Hafer
  • Mohnsamen
  • Wildsämereien
  • Glanzsamen
  • Rübsen
  • Wild- und Unkrautsamen
  • Hirse

Grit und Kalk – Zur Versorgung mit Mineralien

Immer zur Verfügung stehen sollte dem Kanarienvogel frischer Vogelsand und Grit. Die fein gemahlen Muschelschalen unterstützen den Kanarienvogel bei der Verdauung. Während der Mauser sollte außerdem an Kalk in Form einer Sepiaschale gedacht werden.

Eiweißfutter – Wichtig während Mauser oder Eibildung

Kanarienvögel brauchen zusätzlich Eiweißfutter – besonders während der Mauser oder der Zucht. Einmal in der Woche sollten die Vögel deshalb tierisches Eiweiß in Form von Quark, Frischkäse, Jogurt oder eines für ca. 10 Minuten gekochten Eis bekommen.

Trinkwasser – Bitte täglich frisch

Kanarienvögel nehmen täglich etwa 10-20 % ihres Körpergewichts an Wasser zu sich. Deshalb muss eine ausreichende Versorgung mit täglich frischem Wasser gewährleistet sein. Stilles Mineralwasser kann ebenso angeboten werden wie Leitungswasser. Gänzlich ungeeignet ist hingegen abgekochtes oder destilliertes Wasser.

Grünfutter – Für den gesunden Appetit

Der Hauptteil einer artgerechten Ernährung solte bei Kanarienvögeln aus Körnermischungen bestehen. Um den Appetit zu fördern und für etwas Abwechslung zu sorgen, sollte das Körnerfutter jedoch auch durch etwas Grünfutter ergänzt werden.

Wer selbst Grünfutter pflücken möchte, der sollte darauf achten, dass er nicht am Straßenrand pflückt. Die Pflanzen am Straßenrand sind aufgrund der Abgase der Autos nämlich für gewöhnlich stark mit Schadstoffen belastet.

Wer das Grünfutter lieber im Supermarkt kaufen möchte, der sollte wiederum darauf achten, dass das Obst und Gemüse möglichst nicht durch den Einsatz der „chemischen Keule“ vorbelastet ist. Am besten man greift hier auf das Bio-Angebot oder noch besser den eigenen Garten zurück.

Futterliste Grünpflanzen

Grünfutter ist eine wichtige Bereicherung des Speiseplans für Kanarienvögel und für deren Vitalität und Gesundheit unerlässlich. Folgendes Grünzeug dürfen Kanarienvögel fressen:

  • Vogelmiere (komplett)
  • Löwenzahn (komplett)
  • Hirtentäschelkraut
  • Breitwegerich
  • Spitzwegerich
  • Knöterich
  • Gänsefuß
  • Sauerampfer
  • Brennesseln
  • Beifuß
  • Kreuzkraut
  • Gänsedistel
  • Wegwarte
  • Rispen vieler Grasarten

Futterliste Gemüse

Gemüse und Kräuter liefern dem Kanarienvogel wichtige Vitamine und Mineralien, die sein Immunsystem stärken und seine Vitalität aufrecht erhalten.

Das folgende Gemüse und die folgenden Kräuter dürfen Kanarienvögel fressen:

  • Möhren
  • Gurken
  • Paprika
  • Zucchini
  • Fenchel
  • Chicoreè
  • Endivien
  • Feldsalat
  • Romanasalat
  • Eisbergsalat
  • Spinat
  • Petersilie
  • Basilikum
  • Kresse
  • Kerbel
  • gekochte Kartoffeln
  • Tomaten
  • Sellerie

Futterliste Obst

Auch Obst ist eine sinnvolle Ergänzung zu Körnermischungen, sollte aufgrund des Zuckergehalts aber nicht zu oft verfüttert werden, da die Kanarienvögel sonst zu dick werden können.

Folgendes Obst dürfen Kanarienvögel fressen:

  • Feigen
  • Weintrauben
  • Äpfel
  • Birnen
  • geschälte Orangen
  • Melonen
  • Mandarinen
  • Bananen
  • Pfirsiche
  • Aprikosen
  • Sharon-Früchte
  • Erdbeeren
  • Himbeeren
  • Brombeeren
  • Kirschen

Futterliste Äste und Zweige

Äste und Zweige eignen sich gut zum Knabbern und liefern darüber hinaus für Kanarienvögel wertvolle Ballaststoffe.

Folgende Äste und Zweige dürfen Kanarienvögel fressen:

  • Obstbäume
  • Weißdorn
  • Schwarzdorn
  • Ahorn
  • Birke
  • Weide
  • Erle
  • Eiche
  • Buche
  • Ulme
  • Kiefer
  • Fichte

Giftiges und unverträgliches Futter

Folgendes Futter ist für Kanarienvögel unverträglich beziehungsweise gesundheitlich bedenklich und gehört deshalb NICHT auf den Speiseplan:

  • Avocado
  • Pflaumen
  • Grapefruit
  • grüne Bohnen
  • rohe Kartoffeln
  • alle Kohlarten
  • Salziges
  • Gewürztes
  • Zucker
  • Süßigkeiten
  • Milch
  • energiereiche Knabberstangen

Die richtige Ernährung während des natürlichen Jahreskreislaufs

Die wilden Vorfahren der Kanarienvögel sind in der Natur an die unterschiedlichen Jahreszeiten angepasst und durchleben deshalb einen natürlichen Jahreskreislauf. Je nach Jahreszeit ist das Futterangebot in der Wildnis sehr unterschiedlich, weshalb die Vögel unterschiedliche Phasen durchlaufen. Während im Winter die Nahrung eher knapp ist und die Tiere sich zur besseren Überwinterung in Gruppen zusammenfinden, wird mit Beginn des Frühlings das Nahrungsangebot wieder vielfältiger und üppiger. Für die Vögel ist das Nahrungsangebot deshalb ein wichtiger Indikator für den Beginn der Brut.

Für eine möglichst artgerechte Kanarienvogelhaltung sollte man sich am Vorbild der Natur orientieren und den Tieren das normale Durchleben ihres natürlichen Jahreskreislaufs ermöglichen. Bei der artgerechten Ernährung von Kanarienvögeln ist es deshalb wichtig, das angebotene Futter an die aktuelle Phase innerhalb dieses Jahreskreislaufs anzupassen.

Futter im Winter

In der Wildnis ist der Speiseplan im Winter nicht gerade sehr vielseitig und abwechslungsreich. Das Futter von Kanarienvögeln sollte während der Wintermonate deshalb hauptsächlich aus Körnern bestehen. Die Gabe von Grünfutter und sonstigen Leckereien wird auf einmal pro Woche limitiert.

Futter zur Vorbereitung der Brut im Frühling

Im Frühjahr wird es wärmer und die Tage langsam länger. Im Zuge dieser jahreszeitlichen Entwicklung nimmt auch das Nahrungsangebot stark zu. Für Kanarienvögel bedeutet das, dass nun (ungefähr März bis April) langsam die richtige Zeit für die Brut gekommen ist. Für den Halter wiederum ist nun die Zeit gekommen, einen reichhaltigeren Speiseplan zusammenzustellen. Basis des Kanarienvogelfutters bleiben natürlich auch weiterhin die Körnermischungen.

Ergänzt wird das Körnerfutter aber durch deutlich mehr Grünfutter, das man nun 2-3 Mal pro Woche füttert. Das Grünfutter hilft dabei, Kanarienvögel in Brutstimmung zu versetzen. Eine ausreichende Versorgung mit Mineralien, Vitaminen und Eiweiß ist nun besonders wichtig, da die Hennen bei der Eibildung nur auf die Stoffe zurückgreifen können, die sie über ihre Nahrung aufnehmen. Aus diesem Grund wird der Speiseplan noch durch die Gabe von speziellem Eifutter ergänzt. 4-5 Mal pro Woche sollte deshalb maximal 1 Teelöffel Eifutter gefüttert werden.

Futter während der Aufzucht der Jungvögel

Sobald die Jungvögel geschlüpft sind, müssen diese natürlich großgezogen werden. Für das Wachstum benötigen die Nestlinge dabei viel Energie. Diese Energie nehmen sie über das Futter auf, das sie von ihren Eltern gefüttert bekommen. Aus diesem Grund werden die Eltern nun täglich mit Ei- beziehungsweise Aufzuchtfutter gefüttert. Die Menge sollte dabei an die Anzahl der Jungvögel angepasst werden (1 Teelöffel je Vogel).

Die ersten Tage nach dem Schlüpfen sollte indes auf eine Gabe von Grünfutter verzichtet werden. Die Verdauung der jungen Kanarienvögel ist auf das Grünfutter noch nicht eingestellt, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Anstelle von Grünfutter kann spezielles Keimfutter gereicht werden, das besonders reich an Vitaminen, Mineralien und Eiweiß ist. Basis während der Brut bleibt natürlich weiterhin das Körnerfutter, das das ganze Jahr über gefüttert wird.

Nach etwa 3 Wochen lernen die Jungvögel, sich selbst mit Nahrung zu versorgen. Ab diesem Zeitpunkt sollte die Gabe von Ei- beziehungsweise Aufzuchtfutter langsam reduziert werden. Im Gegenzug wird die Menge des Körnerfutters langsam erhöht, da die Jungvögel nun gelernt haben, Körner zu fressen.

Nach etwa 8 Wochen ist die Aufzucht der Jungtiere beendet und die Gabe von Ei- beziehungsweise Aufzuchtfutter sollte für den Fall, dass keine weitere Brut erfolgen soll, auf einmal pro Woche reduziert werden.

Futter während der Mauser im Herbst

Im Herbst beziehungsweise Spätsommer ist für Kanarienvögel die Zeit des Gefiederwechsels gekommen. Die sogenannte Mauser ist für die Vögel keine so einfache Zeit und ihre Ernährung muss entsprechend angepasst werden. Damit Kanarienvögel neue Federn bilden können benötigen sie während der Mauser eine optimale Versorgung mit Mineralien und Eiweiß. Dennoch steht nun der Winter vor der Tür, so dass man mit der Gabe von brutförderndem Futter vorsichtig sein sollte.

Es bietet sich deshalb an, weiterhin nur einmal pro Woche Ei- beziehungsweise Aufzuchtsfutter zusätzlich zum Körnerfutter zu füttern. Auch das Grünfutter sollte nun auf einmal wöchentlich reduziert werden. Als Ergänzung des Speiseplans ist die Gabe von Keimfutter (1 Mal pro Woche) weiterhin eine gute Idee.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]