Kanarienvogel – Anschaffung und Kauf

Bevor man sich dafür entscheidet, einen Kanarienvogel zu kaufen, sollte man sich über die Verantwortung bewusst sein, die mit dieser Entscheidung einhergeht. Da Kanarienvögel durchaus 10-15 Jahre alt werden können, sollte man gewillt sein, so lange die Verantwortung für die Haltung und Pflege der Tiere zu übernehmen. In jedem Fall sollte zudem die komplette Familie mit der Anschaffung der Kanarienvögel einverstanden sein.

In diesem Zusammenhang sollte man sich auch die Frage stellen, ob Kanarienvögel überhaupt zu den eigenen Lebensgewohnheiten passen und ob man die Möglichkeit hat, die Tiere zum Beispiel während der Urlaubszeit artgerecht in eine liebevolle Betreuung zu geben. In keinem Fall sollten Kanarienvögel als Überraschungsgeschenke angesehen werden. Die Vögel stellen ganz spezielle Anforderungen an ihr Zuhause und sollten zum Beispiel niemals dauerhaft alleine gehalten werden. Wirklich wohl fühlen sie sich nämlich nur mit ihren Artgenossen.

Wo kann man Kanarienvögel kaufen?

Eine wichtige Frage bei der Anschaffung von Kanarienvögeln ist, wo man die Tiere überhaupt kaufen sollte. Grundsätzlich gibt es hier mehrere Möglichkeiten.

Kauf in der Zoohandlung

Einfach in eine Zoohandlung gehen, um dort einen Kanarienvogel zu kaufen – das ist wohl der klassische Weg. Leider allerdings oftmals nicht der beste. Der Hintergrund ist, dass Kanarienvögel in der Zoohandlung oftmals nicht artgerecht gehalten werden und sich dort letztendlich fast alles um den Profit, der mit den Tieren erzielt werden kann, dreht. Für die Zoofachgeschäfte sind deshalb meistens nur junge Kanarienvögel interessant, weil diese am häufigsten gekauft werden.

Zoohandlungen bekommen ihre Kanarienvögel oft von Züchtern, die sich nicht die Mühe machen wollen, ihre Jungtiere selbst zu vermitteln. Nicht selten werden die Zuchtvögel auch als „Brutmaschinen“ missbraucht und müssen permanent für Nachwuchs sorgen. Um die Verkaufschancen zu erhöhen, sollen die Jungvögel zudem besonders zeitig in das Geschäft kommen. Nicht selten kommt es dabei vor, dass skrupellose Züchter Kanarienvögel abgeben, die eigentlich noch zu jung für eine Trennung von ihren Eltern sind. Das Resultat davon ist, dass diese Kanarien oftmals Entwicklungsschäden und Traumata davontragen.

Aus Tierschutzgründen kann man den Kauf von Kanarienvögeln in einer Zoohandlung deshalb nicht empfehlen, da jeder Kauf eventuell skrupelloses Verhalten und die generell fragwürdige Geschäftemacherei mit den Tieren zusätzlich unterstützt.

Kauf beim Züchter

Professionelle Züchter züchten Kanarienvögel und stellen diese oftmals auch bei Ausstellungen und Vogelbörsen aus. Man erkennt sie daran, dass sie Mitglied in einem der Vogelzucht-Verbände Deutschlands sind. Diese Verbände setzen sich für artgerechte Haltungsbedingungen und eine Zucht im Sinne der Tiere ein. Züchter, die in Zuchtverbänden Mitglied sind, müssen sich bei der Zucht an klare Regeln halten.

Bei vielen Züchtern kann man sich die Vögel entweder auf einer Ausstellung oder auch Zuhause ansehen und meistens auch kaufen. Ein Vorteil des Kaufs beim Züchter ist, dass die Auswahl an Kanarienvögeln hier wohl am größten ist. Zudem kann man sich einen Vogel in Ruhe aussuchen und wird meist nicht zu einem Kauf überredet. Ein weiterer Vorteil ist, dass man von Züchtern auch wertvolle Tipps zur Haltung und Eingewöhnung der Tiere bekommen kann, wenn man sich mit ihnen unterhält.

Adoption aus dem Tierheim

Wer in einer größeren Stadt lebt, sollte auch mal im dort ansässigen Tierheim nachfragen, ob Kanarienvögel abzugeben sind. Oft werden Kanarienvögel vom Tierschutz oder der Polizei aus fragwürdigen Haltungsbedingungen befreit und im Tierheim untergebracht. Die Kanarienvögel werden dort vernünftig untersucht und bei Bedarf medizinisch versorgt und anschließend für die Vermittlung freigegeben. Für viele Tiere aus dem Tierheim sind vernünftige, artgerechte Haltungsbedingungen aus ihrem früheren Leben gänzlich unbekannt. Wer solche Kanarien bei sich aufnimmt und ihnen ein liebevolles Zuhause gibt, tut also gleichzeitig etwas Gutes.

Kauf von Privat

Aus den verschiedensten Gründen müssen Menschen manchmal Kanarienvögel abgeben. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein alter Mensch verstirbt oder aber in ein Altersheim umziehen muss und sein Haustier dorthin nicht mitnehmen kann. In anderen Fällen können sich Menschen ihre Haustiere auch einfach nicht mehr leisten. In solchen Fällen versuchen die Halter meist, ihre Lieblinge in liebevolle Hände abzugeben. In Foren oder Kleinanzeigen auf Webseiten beziehungsweise in der Tageszeitung findet man oftmals entsprechende Inserate. Auch hier lohnt es sich, sich einmal umzusehen.

Woran erkennt man einen guten Züchter beziehungsweise Zoofachhandel?

Gute Haltungsbedingungen sollten das wichtigste Kriterium dafür sein, wo man seine Kanarienvögel kauft. Obwohl es eher die Ausnahme ist, gibt es auch Zoofachläden, die ihre Tiere artgerecht halten und wo es nicht nur um das Geschäft geht. Gute Züchter beziehungsweise Zochfachgeschäfte kann man an den folgenden Punkten erkennen:

  • Die abzugebenden Jungvögel haben das nötige Alter (5 Wochen) für eine Trennung von den Eltern erreicht
  • Die Vögel sind nicht zu eng in einem Käfig zusammengepfercht
  • Die Käfige oder Volieren verfügen über eine artgerechte Größe und sind sauber
  • Die Verkäufer beziehungsweise Züchter beantworten fachkundig und geduldig Fragen zur Anschaffung, Haltung und Pflege
  • Die Züchter sind Mitglied in der Vereinigung für Artenschutz, Vogelhaltung und Vogelzucht (AZ) oder beim Deutschen Kanarien- und Vogelzüchter-Bund (DKB)

Woran erkennt man gesunde beziehungsweise kranke Tiere?

Nicht zuletzt auch aus eigenem Interesse sollte man natürlich nur gesunde Kanarienvögel kaufen. Gesunde Tiere erkennt man dabei an den folgenden Punkten:

  • Die Vögel machen einen munteren und neugierigen Eindruck
  • Das Gefieder der Tiere ist dicht und glänzig
  • Augen, Schnabel und After sind sauber

Anschaffungskosten

Folgende Kosten kommen auf einen zu, wenn man sich dafür entscheidet, mehreren Kanarienvögeln ein Zuhause zu bieten:

  • je Kanarienvogel: ca. 15-50 Euro
  • Voliere oder Käfig: ab ca. 120 Euro
  • Badehäuschen: ab ca. 5 Euro
  • Nisthaus: ca. 5-15 Euro
  • Futternapf: ab 2 Euro
  • Trinknapf: ab 2 Euro
  • Sitzstangen: im Handel ab 2 Euro, besser und kostenlos: Äste von Bäumen nehmen

Fragen vor dem Kauf

Man sollte sich im Klaren darüber sein, dass man ab dem Tag der Anschaffung die Verantwortung für mehrere Lebewesen übernimmt. Kanarienvögel sind kein Spielzeug, das man einfach in die Ecke stellen kann, wenn man keine Lust mehr darauf hat. Bereits im Vorfeld sollte man sich deshalb darüber Gedanken machen, ob man überhaupt als Halter geeignet ist beziehungsweise ob Kanarien überhaupt das richtige Haustier für einen sind. Um die Sachlage realistisch einschätzen zu können, kann man die folgenden Fragen für sich selbst beantworten.

  • Habe ich in meiner Wohnung ausreichend Platz, um eine artgerechte Voliere aufzustellen?
  • Kann ich die nötige Zeit zur Pflege der Kanarienvögel (ca. 30-60 Minuten am Tag) aufbringen?
  • Hat jemand in der Familie eine Federstaub- oder eine Hausstaubmilbenallergie?
  • Bin ich dazu bereit, Gezwitscher und Gesang des Kanarienvogels in Kauf zu nehmen?
  • Bin ich mir über die Anschaffungs- und Haltungskosten im Klaren?
  • Bin ich dazu bereit, im Ernstfall Tierarztkosten in Kauf zu nehmen?
  • Habe ich mich bereits genügend informiert, um über die artgerechte Haltung Bescheid zu wissen?
  • Bin ich dazu bereit, für die gesamte Lebensdauer der Tiere für sie zu sorgen?

Wichtige Tipps zum Kauf

Zum Schluss haben wir noch ein paar Tipps, damit der Kauf für Mensch und Tier möglichst stressfrei über die Bühne gehen kann.

Notwendige Vorbereitungen

Wichtig ist, dass man sich nicht einfach zu einem Spontankauf hinreißen lässt. Die Anschaffung sollte stattdessen geplant und Schritt für Schritt durchgeführt werden. Als erstes geht es deshalb darum, die nötigen Vorbereitungen zu treffen. Natürlich sollte man sich nun definitiv sicher sein, dass Kanarienvögel die richtigen Haustiere für einen sind. Wenn das der Fall ist, ist die Anschaffung der Grundausstattung der nächste Schritt.

Wenn man weiß, wo man die Kanarien unterbringen will, dann kann man sich Gedanken darüber machen, ob ein artgerechter Käfig oder eine größere Voliere als Behausung infrage kommt. Man sollte sich Kanarienvögel nämlich grundsätzlich erst dann kaufen, wenn die Unterbringung vernünftig geregelt ist, denn ein einmaliger Umzug ist für die Tiere bereits stressig genug. Weitere Umzüge sollte man deshalb wenn möglich vermeiden.

Ein leerer Käfig beziehungsweise eine leere Voliere allein, ist natürlich längst nicht alles, was gebraucht wird. Was sonst noch zur Grundausstattung gehört, steht in unserem Artikel zur artgerechten Unterbringung. Hat man alles zusammen und die Unterbringung fertig eingerichtet, kann es nun wirklich losgehen.

Transport nach Hause

Je nachdem, wo man den Kanarienvogel kauft, kann der Weg ins neue Zuhause ganz schön lang sein. Für die Vögel ist der Heimweg sicherlich der stressigste und unangenehmste Teil des Kaufs, weshalb man hier nicht unnötig trödeln sollte. Am besten man fährt mit seinem neuen gefiederten Freund also ohne Umwege direkt nach Hause.

Für einen sicheren und möglichst stressfreien Kauf ist die richtige Unterbringung während des Transports sehr wichtig. Hier gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit besteht darin, den Kanarienvogel in einem kleinen Käfig zu transportieren. Damit die Tiere sich während des Transports sicherer fühlen, empfielt es sich, den Käfig dann noch mit einer Decke oder einem Handtuch abzudecken.

Die zweite Möglichkeit sind sogenannte Versandkisten oder für Vögel geeignete Transportboxen, die man im Fachhandel kaufen kann. Diese sind speziell für den Transport von Vögeln konzipiert und gar nicht mal so teuer. In Anbetracht dessen, dass man mit Kanarienvögeln eventuell doch auch einmal zum Tierarzt muss, sind diese Transportmöglichkeiten meist eine lohnenswerte Investition.

Eingewöhnung und Zähmung

Sind die Kanarien sicher und schadlos in ihrem neuen Heim angekommen, beginnt die Eingewöhnung. Man sollte sich klarmachen, dass die Kanarien beim Umzug in das neue Zuhause plötzlich aus ihrer vertrauten Umgebung herausgerissen und eventuell von vertrauten Artgenossen getrennt wurden. Für die Vögel ist die Anschaffung deshalb immer mit jeder Menge Stress verbunden. Man sollte dies berücksichtigen und den Tieren in jedem Fall erst einmal Zeit zur Eingewöhnung geben. Während der Eingewöhnungsphase sollte man Kanarienvögel deshalb am besten erst einmal in Ruhe lassen. Meistens dauert es dann nicht lang und die Vögel werden von selbst munterer und erkunden ihr neues Zuhause.

Wenn man plant, die neu angeschafften Kanarien mit bereits vorhandenen zu vergesellschaften, dann sollte man dabei mit Bedacht vorgehen. Auf keinen Fall sollte man die Neuankömmlinge einfach mit zu den anderen in den Käfig oder die Voliere setzen. Man kann sich nämlich nicht zu 100 % sicher sein, dass die neuen Vögel nicht doch irgendwelche Krankheiten in sich tragen. Aus diesem Grund sollten die neuen Kanarienvögel für ca. 2 Wochen getrennt von den alten untergebracht werden. Erst wenn während der Quarantäne-Zeit keine gesundheitlichen Probleme auftreten ist man halbwegs auf der sicheren Seite.

Was das Zahmwerden angeht, so sollte man bedenken, dass Kanarienvögel keine echten Schmusetiere sind. Im Vergleich zu anderen Vogelarten, wie zum Beispiel Wellensittichen oder Papageien, sind Kanarien eher zurückhaltend bis scheu. Die Erwartungen sollten bei der Zähmung also grundsätzlich nicht zu hoch sein. Das bedeutet natürlich nicht, dass Kanarienvögel überhaupt nicht zutraulich werden, denn letztendlich ist das auch von Kanarienvogel zu Kanarienvogel unterschiedlich. Man sollte jedoch in jedem Fall das individuelle Wesen seiner Tiere akzeptieren.

Bei der Zähmung an sich ist vor allem sehr viel Geduld und Ruhe gefragt. Zwang und Druck führen dagegen garantiert nicht zum Erfolg. Wer hingegen behutsam, geduldig und langsam vorgeht und den Vögeln die Zeit gibt, die sie brauchen, erhöht seine Erfolgschancen.

Kanarienvogel – Anschaffung und Kauf
Bewerte diesen Artikel